Umhängetasche


Inspiration von: https://karomms.wordpress.com/2013/02/21/bunte-hakeltasche/

 

Gearbeitet habe ich die Tasche nach eigenen Vorstellungen mit Baumwollgarn Catania oder ähnlichem. Das Innenleben besteht aus einer alten Jeans, wovon ich die hinteren Teile mit den Gesäßtaschen und ein Hosenbein verarbeitet habe. Somit ergeben sich zwei Fächer für das Handy und die Schlüssel oder sonstige kleinere Utensilien, die man sonst immer wieder am Boden der Tasche suchen muss. Auch "Trageriemen" und "Durchziehschlaufe" sind aus einem Hosenbein, verstärkt mit aufbügelbarem Vlieslin und zum Schluss noch mit Zierstichen aus Garn etwas aufgepeppt. Das Innenfutter wurde von Hand auch mit Garn angenäht, da es für die Nähmaschine insgesamt viel zu dick gewesen wäre (auaahh, meine Finger)!

 

Das "Metalldingens" hab ich auf der Suche nach irgendwas brauchbarem in meinem Schatzkistchen gefunden.

Natürlich mussten auch noch Boden und Deckel zur Verstärkung her - und der beste Ehemann von allen hat mir ein dünnes aber stabiles Kunststoffteil in 2-facher Ausführung zugeschnitten. Zwischen Jeansstoff und Gehäkeltem sind die Teile eingeschoben, jedoch beide können bei Bedarf (z. B. zum Waschen) herausgenommen werden. Beim Deckel dient eine Sicherheitsnadel (vorarlbergerisch: Glufa) als Verschluss und somit habe ich auch immer eine für Notfälle parat.

Alle meine Utensilien, wie Kamera, Schirm, Geldbörse, Handy, Schneuztücher usw. haben bequem Platz in der Tasche.

 

© Gisela Kuzel


Kommentar schreiben

Kommentare: 0